Nasenarbeit

Für unsere Hunde ist es eine natürliche Verhaltensweise an Gerüchen interessiert zu sein. Für viele Hundebesitzer, besonders für die mit jagdlich interessierten Hunden, kann diese Veranlagung zu einem Problem werden. Instinktgesteuertes Verhalten kann nicht gelöscht werden. Es kann aber in kontrollierbare Bahnen gelenkt werden.

Der Hund lernt bei der Nasenarbeit

  • Fährtensuche
  • Stoffidentifikation
  • Verlorensuche
  • Dummyarbeit

Das heißt, auf Kommando

  • einer menschlichen Spur zu folgen
  • einen bestimmten Stoff anzuzeigen
  • einen verlorenen Gegenstand zu finden.

Im Einzelunterricht oder in einer kleinen Gruppe wird diese Begabung des Hundes gezielt gefördert. So bekommt der Hund neben einer körperlichen auch eine geistige Auslastung.

Bei entsprechender Leistung kann eine Fährtenhundprüfung nach den Richtlinien der Verbands Hessischer Hundeschulen abgelegt werden.


Die Nasenarbeit kann auch in einem Jahreskurs trainiert werden, der 1 x wöchentlich von März bis einschließlich November stattfindet.