Augenverletzung

Verletzungen:

Bei kleinen Verletzungen am Auge wird eine mit Wasser angefeuchtete Kompresse aufgelegt und mit Pflasterstreifen am Rand befestigt.

Verätzungen:

Ursachen:
Säuren, Laugen, Kalk

Erkennen:
Tränen, Rötungen, reiben mit der Pfote direkt am Auge

Maßnahmen:
Kopf des Hundes festhalten, mit Zeigefinger und Daumen einer Hand die Augenlieder des verletzten Auges vorsichtig auseinander ziehen, damit der Hund nicht zwinkern kann. Dann mit einer Spritze das Auge vorsichtig von innen nach außen (also von der Nase weg) mit einem sanften Strahl warmen Wassers spülen. Nicht von außen nach innen (also in Richtung Nase) spülen, sonst wird das gesunde Auge wohlmöglich auch noch verätzt. Mehrmals wiederholen, damit die Säure/Lauge verdünnt wird.

Fremdkörper:
Bei kleinen Fremdkörpern wie Fliegen oder Sand, sowie Verätzungen den Hund das Auge nicht reiben lassen, sondern viel spülen.

Größere Fremdkörper kann man mit einer Pinzette (sehr vorsichtig!) oder einem sauberen Tuch entfernen, da sich das der Hund aber nicht gefallen lassen wird, das Auge wie oben beschrieben verbinden und zum Tierarzt fahren.

Auch spitze Fremdkörper grundsätzlich vom Tierarzt entfernen lassen, da ansonsten die Gefahr besteht, dass man die Bindehaut oder Hornhaut des Hundes verletzt.